Über mich

Ich beim anwenden der Dimensionsschleuder

Name: Oliver Engelhard 

 

 

Jahrgang 1967, vom Friseurmeister, mutierte ich zum Projektleiter der " Lebenswerkstadt" einer großen sozialen Einrichtung, wo ich  für die Bewohner des Hauses künstlerische Projekte organisiere und anleite. Neben meiner Verwirklichung im Beruf entfalte ich mein Wirken auch in Einzelausstellungen.

.

2011 begann ich die graphische Mitarbeit beim EXODUS.

www.exodusmagazin.de 
" Als Kind habe ich um King Kong geweint und Frankensteins Monster tat mir leid.Und da ich Orten wie dem All und der Tiefsee mit ihren Bewohnern und Helden ( Captain Nemo ) möglichst nahe sein wollte, begann ich eigene Welten zu schaffen und sie zu malen.

- In den Achtzigern hatte ich viel Kontakt zu Kunststudenten, die mich in meinen autodidaktischen Studien unterstützten.    

- mitte der Neunziger Jahre vertiefte ich meine Fähigkeiten als Gasthörer. 
Hobbys: Radfahren, 60er Jahre, Familie, Mittelalter, Sience Fiction.


Lieblingsfilme: Solaris (sowjetische Urfassung von 1973)TV-Serien aus den 60er Jahren wie z.B. Nr.6/Danger Man/Mit Schirm, Charm und Melone/Jason King/Simon Templer...Mondbasis Alpha,SF-Filme aus den Sixties wie z.B. Barbarella oder aus den 70ern wie z.B. Flucht ins 23. Jahrhundert oder Zardos...

 Absoluter Lieblingsfilm: Der Mann der vom Himmel fiehl mit David Bowie

 

Maria Magdalena erkennt den Herrn
Wann kommt Mama ?
Am Ende der Reise

Am Ende der Reise, stellt sich die Frage welchen Sinn eine solche interstellare, tausende von Lichtjahren dauernde, Odysee hat.

Es ist leicht möglich das die gefundenen, neuen Umstände, für den Menschen so fremdartig sind, daß sie das Überleben nicht begünstigen und Keinem nützen.

Zudem kann es sein das nach einer so großen Zeitdistanz, es gar keine Menschheit mehr gibt, die sich für die neuen Erkenntnisse interessiert oder sie sowiso durch die Entfernung

unerreichbar geworden ist. 

 

 

Ich Male seit meiner Kindheit und habe damit nicht aufgehört. Mein Lieblingsspielplatz, für all meine Träume und was mich beschäftigt, ist die Sience Fiction. Schon als Kind, haben mich die Titelbilder der Sience Fiction fasziniert .

Für mich finden dort, philosophische Überlegungen, religiöse Fragen und Vermutungen, ästhetische Ansichten und Vorlieben, ihr Erscheinungsbild in Form und Farbe.

Meine Arbeiten, sollen dazu einladen die Schönheit des Lebens hervorzuheben.

Sie möchten auf die fantastische Tatsache, des " Sein´s", aufmerksam machen.

Sie transformieren alte Werte ( auch religiöse Inhalte ), im futuristischen Outfit zum Betrachter und versuchen Gültigkeiten zu hinterfragen und neu auszurichten.

" Das was ist, ist nicht alles "!

Greta Garbo ist Forschungsleiterin auf dem Planeten ,Zuglu. So lautet der Titel dieser Montage. Acrylfarbe auf Fotoelementen.